Archiv für den Autor: ruhrpoeten

2. Mai: wieder offener Stammtisch in Essen

Die Ruhrpoeten sind nun Teil des Literaturbüros Ruhr e.V.   literaturgebiet_socialmedia_posting

Offener Stammtisch der Ruhrpoeten

Über geplante Projekte sprechen, sich austauschen, mitplanen:  All das und noch viel mehr ist für Interessierte möglich beim offenen Stammtisch der Ruhrpoeten
Donnerstag, 12. September 2019 um 19:00
Café im Kulturforum in Essen-Steele, Dreiringstr. 7, 45276 Essen

 

 

Titelbild 5 Jahre Ruhrpoeten
Am 14.11.2013 setzten sich acht Kulturschaffende zusammen und gründeten
den Verein Ruhrpoeten e.V. Eine Zwischenbilanz.
Fünf Jahre sind vergangen seit der Gründung des Vereins Ruhrpoeten e.V. Vier
Ruhrgebiets-Literaturwettbewerbe, einen Jugendwettbewerb, einen weiteren
Schreibaufruf, fünf Anthologien sowie über 50 Veranstaltungen und Lesungen später
blicken die Ruhrpoeten auf eine erfolgreiche Vereinschronik, die keinesfalls abgeschlossen
ist.
Angefangen aber hat es früher – 2010 suchte Schauspieler Till Beckmann schöne Texte
zum Ruhrgebiet und rief den ersten Ruhrgebiets-Literaturwettbewerb aus. Angesprochen
und für die Sache gewonnen hatte er ein paar Sponsoren, eine Jury – bestehend aus
Kathrin Butt, Stephanie Heimgartner und Helmut Wenderoth – und viele engagierte
Mitarbeiter. Der Wettbewerb stieß auf Anklang, brachte drei tolle Preisträger und eine
schöne Anthologie hervor. 2011 und 2012 gab es einen zweiten Wettbewerb und
anschließend eine Lesetour mit den besten Texten. Tatsächlich aber war es schwierig,
Sponsoren zu finden, die Preisgelder und die Lesungen finanzierten. Da entstand die Idee,
einen Verein zu gründen, der einen nicht automatisch, aber ein wenig einfacher Türen zu
weiteren Mitteln öffnen sollte. Der Kreis der Aktiven war damals bereits beständig. Am 14.
November 2013 trafen sich acht Kulturschaffende (Nils und Till Beckmann, Kathrin Butt,
Georg Kentrup, Arnd und Beate Hepprich, Jasminka Mesic und Anna Zygiel) und
gründeten den gemeinnützigen Verein Ruhrpoeten e.V. Ruhrpoeten

Das Vereinsziel ist klar formuliert:
Literatur im Ruhrgebiet und über das Ruhrgebiet zu fördern. Und das mit Hilfe von
Wettbewerben, die auch Nachwuchsautoren ansprechen, sowie Lesungen und
Veranstaltungen, die begeistern und helfen, ein Netzwerk zu bilden. Beeindruckt sind die
Ruhrpoeten immer wieder von den offenen Armen, mit denen sie zu Lesungen empfangen
werden und der Unterstützung und Begeisterung, die sie über die Jahre von allen Seiten
erfahren haben.
Tatsächlich kämpft der Verein aber wie viele andere Vereine: Der aktive Kreis ist klein,
neben den finanziellen Mitteln werden Mitstreiter gesucht, die Lesungen und Wettbewerbe
mitorganisieren, auch weitere Fördermitglieder sind herzlich willkommen.

Wir danken herzlich den Förderern und Sponsoren des 4. Ruhrgebietsliteraturwettbewerbs:

logo

    Lenius        Willers

 

Das Buch zum letzten Wettbewerb: Bisschen politisch mal werden -  Ausgewählte Texte aus dem 4. Ruhrgebiets-Literaturwettbewerb. Essen : Klartext-Verlag, 2018,  102 S., ISBN 978-3-8375-1925-9, 9,95€

Für Euch haben wir außerdem Budengeschichten gesammelt.

Die Ruhrpoeten e.V. freuen sich sehr, dass diese wunderbare Sammlung an Texten, Geschichten und Gedichten erscheinen konnte. Wir haben im Vorfeld zum 1. Tag der Trinkhallen einen Schreibaufruf gestartet und enorme Resonanz erhalten. 77 Einsendungen haben uns erreicht, aber auch viel Lob für die schöne Idee, einen Anlass zu geben, sich mit der Budenkultur im Ruhrgebiet auseinanderzusetzen:

Ruhrpoeten e.V. (Hg.): Budenzauber – Texte zum schönsten Ort im Ruhrgebiet. Essen : Klartext-Verlag, 2016, 110 S. , ISBN: 978-3-8375-1707-1